k-IMG 3478-001
k-426651 1 articlepopup dsc9105
k-P1010952
k-IMG 3469-004
k-IMAG0042-001
k-IMG 2782
k-1032859 1 gallerydetail 281
k-19097
k-image
k-IMG 1565-001
k-image(1)
k-Unimog
426647 1 articlepopup dsc9094
k-IMG 3207 Cut
k-DSC 0027-001
k-IMG 2766

Jahreshauptversammlung 2016

 

Am 27.02.2016 fand die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Hoppstädten-Weiersbach statt. Lesen Sie alle Informationen im ausführlichen Bericht.

 

Feuerwehr Hoppstädten-Weiersbach erhält zweite Wärmebildkamera

 

Jahresdienstbesprechung bei der Freiwilligen Feuerwehr verlief harmonisch

 

Aus den Händen des 1. Vorsitzenden des Fördervereins der Feuerwehr Klaus Dannenberg, erhielt die Wehrführung der freiwilligen Feuerwehr Hoppstädten-Weiersbach eine zweite Wärmebildkamera des Marktführers Bullard. Zuvor hatte Wehrführer Eric Kessler zur Jahresdienstbesprechung ins Gerätehaus am Gemeindezentrum geladen. Begrüßen konnte er den Verbandsbürgermeister Dr. Bernhard Alscher, den Ortsbürgermeister Welf Fiedler, Beigeordneter Günter Decker, den Kreisfeuerwehrinspektor Eberhard Fuhr, den Wehrleiter der Verbandsgemeinde Lars Benzel sowie seine beiden Stellvertreter Matthias König und Thomas Wagner, den Wehrleiter der VG a.D. und jetzt Kreisfeuerwehrverbands-Vorsitzender Bernhard Schneider und den Sachbearbeiter für das Feuerwehrwesen in der VG, Gerhard Ding. Besonders begrüßte er auch Jochen Block, den Wehrführer der Feuerwehr Birkenfeld, zu denen die Feuerwehrleute mittlerweile ein großes freundschaftliches Verhältnis pflegen. In seinem fast 25- minütigen Bericht ging er auf die Geschehnisse des vergangenen Jahres ein, Personalstärke, Ausstattung an Fahrzeugen und Geräten, Aus-und Fortbildung, Anschaffungen. Beispielhaft holte er Erinnerungen an Einsätze aus dem vergangenen Jahr zurück, die auch im Hinblick auf Ausbildung, Ausstattung und bedeutsamen medialem Interesse waren. Zu 60 Einsätzen wurde die Feuerwehr Hoppstädten im Jahr 2015 gerufen, davon 42 Brandeinsätze, einige davon auch in den benachbarten Gemeinden als Stützpunktfeuerwehr. 15 Hilfeleistungen, wie Menschenrettung nach Forstunfall, Unterstützung des Katastrophenschutzes letzten Jahres an der Elisabeth-Stiftung, Hilfeleistung bei der Einrichtung der Notunterkunft für Flüchtlinge in der Heinrich-Hertz-Kaserne der AfA Birkenfeld, schwere Verkehrsunfälle auf der A62 und B 41 sowie fünf Gefahrstoffeinsatze waren zu bewältigen. Personell ist die Feuerwehr gut aufgestellt, 59 Kameradinnen und Kameraden sind im aktiven Dienst, davon 33 Atemschutzträger.

Kleinere personelle Veränderungen hat es gegeben. Jens Porcher ist nicht mehr stellvertretender Jugendwart, dies übernimmt jetzt Pascal Sohns. Thomas Hartmann wird als stellvertretender Zugführer des Gefahrstoffzuges des Kreises abgelöst von Thomas Gutensohn. Weiter berichtete Eric Kessler von den weiteren Tätigkeiten, von 21 Übungen, auch zusammen mit den Nachbarwehren, vier Übungen der Gruppe TH-Absturz (technische Hilfe Absturz), hier wurde auf die besonderen Schwierigkeiten durch schlechte Zuwegung auf den Traumschleifen und im Nationalpark hingewiesen, die im Falle eines Unfalls oder akuten Erkrankung von Wanderern gerettet werden müssten. Die Teilnahme an Veranstaltungen im Ort und in der Nachbarschaft gehört ebenfalls als wichtiger Bestandteil der Feuerwehren, dies trägt auch zur guten Kameradschaft bei. Hervorzuheben war der Tag der offenen Tür mit dem Landesentscheid im Geschicklichkeitsfahren. Beschafft wurde im vergangen Jahr ein MZF 1, ein Mehrzwecktransportfahrzeug, das Personal und auch Material und Gerätschaften transportieren kann. Für den in die Jahre gekommenen Mannschaftstransportwagen wird in 2016 ein neues Kombi-Fahrzeug MTW/ELW angeschafft. Jugendwart Bernd Raff berichtete von der Jugendfeuerwehr, die 22 Jugendlichen, davon vier Mädchen, nahmen an insgesamt 19 Übungen teil. Auch berichtete er von den weiteren Unternehmungen. Nadine Heinz berichtete von der Bambini-Feuerwehr, diese wurde 2009 gegründet und war die erste in der VG. Ihr gehören 14 Kinder, davon 5 Mädchen an. Mit spielerischen Methoden werden sie für den Dienst in der Feuerwehr ausgebildet, wobei der Spaß nicht zu kurz kommen darf. Gerätewart Christian Lorenz berichtete anschließend von der Tätigkeiten des Gerätedienstes. 13-15 Kameraden haben insgesamt über 3300 Arbeitsstunden bei 52 Diensten geleistet. Im Gerätehaus Hoppstädten ist die zentrale Schlauchwerkstatt der Verbandsgemeinde. Hier werden ca. 2320 Druckschläuche und 157 Saugschläuche der VG gepflegt, gereinigt, gewartet und instandgesetzt. Fast 1200 prüfpflichtige Gerätschaften sind regelmäßig nach Vorschriften zu prüfen. An den sechs Fahrzeugen der Wehr waren Instandsetzungs- Wartungs- und Pflegearbeiten notwendig. Diese legten insgesamt annähernd 15.500 km unfallfrei zurück.

Wie auch in den Vorjahren bedankte sich Hauptgerätewart Christian Lorenz auch wieder bei seinen aktiven Helfern für die Wartung und Pflege der Gerätschaften mit einem kleinem Präsent. Im Bild von links nach rechts: Thomas Hartmann, Christian Lorenz, Raphael Folmer, Timo Kunz, Peter Dunkel, Thomas Gutensohn, Florian Fröhner, Björn Barth, David Jonas, Daniel Heylmann, Ann-Kathrin Böß, Jens Porcher, Thomas Helm, Pascal Sohns, Armin Benzel, Joshua Freitag, Jannick Fuchs, Marius Raff und Eric Kessler.

Foto: Franz Cronenbrock

 

In den Grußworten der geladenen Gäste gingen diese auf die Berichte und den beeindruckenden Zahlen ein, erläuterten einige Sachstände, gaben Ausblicke auf das weitere Vorgehen und geplante Maßnahmen und bedankten sich allesamt für den geleisteten Dienst an der Allgemeinheit. Insbesondere hoben sie auch die gute Zusammenarbeit hervor. KFI Eberhard Fuhr: „ Wenn man die Stundenzahl der Gerätewarte mit dem Stundensatz zum Beispiel im KFZ-Gewerbe multipliziert, ergibt das eine stolze Summe von ca. 300.000,-€, die die Verbandsgemeinde spart.“ VG Bürgermeister Alscher: „Es ist noch nicht in vielen Köpfen, besonders auch bei den politischen Entscheidungsträgern, angekommen, wie wichtig eine gute Feuerwehr ist.“ Er steht im Gespräch mit dem Integrationsministerium: „Wenn man demnächst ca. 2000 Mitbürger mehr durch die AfA in der VG hat, kann es nicht sein, dass man nicht unterstützt wird.“ Ortsbürgermeister Fiedler fühlte sich fast erschlagen von den beindruckenden Zahlen, die in den Berichten genannt wurden. Er meinte dies aber positiv: „Er hat ein gutes Gefühl, man fühlt sich in der Ortsgemeinde sicher, Hoppstädten-Weiersbach kann stolz auf seine Feuerwehr sein.“


Im Rahmen der Dienstbesprechung wurden einige Kameraden vom Verbandsbürgermeister Dr. Bernhard Alscher in den aktiven Dienst übernommen und befördert. Übernommen und verpflichtet wurden Florian Fröhner und Tim Herz. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Marius Raff, Mathias Roth und Alexander Gärtner befördert. Hauptfeuerwehrmänner sind jetzt Jannick Fuchs, Gerd Sesterhenn und Stefan Werle. Zum Löschmeister wurde David Jonas befördert. Oberlöschmeister wurde Björn Barth und zum Brandmeister wurde Thomas Gutensohn befördert.

Foto: Franz Cronenbrock


Nach weiteren Ehrungen - Bernhard Schneider für 45 Jahre Mitgliedschaft in der FFW und als Wehrleiter a.D., Andreas Schmidt für 35-jährige Mitgliedschaft, Eric Kessler und Thomas Helm für 25-jährige Mitgliedschaft, Nadine Heinz und Jessica Glöckner für die regelmäßige Reinigung des Gerätehauses.

Im Bild die geehrten des Abends. Von links nach rechts: Thomas Hartmann, Jessica Glöckner, Nadine Heinz, Eric Kessler, Andreas Schmidt, Thomas Helm, Bernhard Schneider und Jens Porcher.

Foto: Franz Cronenbrock

 

Nach den Ehrungen erfolgte die Übergabe der neuen Wärmebildkamera durch den Vorsitzenden des Fördervereines Klaus Dannenberg. Vor 3 Jahren war bereits eine erste Kamera vom Förderverein übergeben worden. Sie dient zum Auffinden von vermissten Personen in verrauchten, unübersichtlichen Räumen sowie dem Auffinden von Wärme- und Brandquellen. Die zweite soll die Sicherheit der eingesetzten Atemschutz-Trupps erhöhen und schnelleres Auffinden von vermissten Personen dienen. Das Vorgehen bei Einsätzen unter Atemschutz gehört zu den gefährlichsten Einsätzen, die sich die Feuerwehrleute aussetzen. Das Gerät kostete 3500,-€ und wurde komplett vom Förderverein bezahlt.

Die offzielle Übergabe der Wärmebildkamera Bullard Eco. Im Bild von links nach rechts: Thomas Hartmann, Eric Kessler, Klaus Dannenberg und  Sven Ulbrich.

Foto: Franz Cronenbrock

Quelle: Nahe-Zeitung

Letzte Einsätze

Zimmerbrand

29.05.2019 um 13:20 Uhr
zum Bericht

Unterstützung Rettungsdienst

19.05.2019 um 18:07 Uhr
zum Bericht

PKW Brand

10.05.2019 um 15:08 Uhr
zum Bericht

Login Mobil